Blog

FMX 2013 – Conference on Animation, Effects, Games and Transmedia

fmx2013_01

Jährlich wird in Stuttgart vom Institut für Animation, Visual Effects und digitale Postproduktion der Filmakademie Baden-Württemberg die FMX veranstaltet. Seit 1996 existiert sie unter diesem Namen und versammelt jedesmal eine gute Auswahl an Spezialisten und Berühmtheiten aus allen Bereichen des digitalen Entertainments. Neben den Fachvorträgen, die dieses Jahr in zwei Gebäuden stattfanden, stellen dort auch Firmen Ihre Produkte vor oder suchen nach neuen Mitarbeitern unter den Gästen. Das Publikum besteht zu einem guten Teil aus Studenten der Filmakademie oder auch anderen Instituten und bietet daher einen konzentrierten Pool an neuen Spezialisten.

Auch wenn der Fokus der Vorträge eher auf den visuellen Effekten für die Filmindustrie liegt, gab es auch einige Themen aus dem Gamesbereich oder mit Inhalten, die in beiden Zweigen vorkommen. Gerade die ausführlichen Beiträge zum Thema Echtzeitrendering decken sich ganz gut mit den Vorträgen über die Beschleunigung der Previsualisierungen im Filmbereich.

fmx2013_02Neben den Vorträgen gab es auch noch Stände von Schulen und Firmen. Die Schulen, Filmschulen aus Deutschland und auch aus dem Ausland, warben um neue Studenten und die Firmen bewerben Ihre Produkte oder Dienstleistungen. Gleich an zwei Stellen wurden 3D-Drucker oder Produkte, die mit 3D-Druckern hergestellt wurden gezeigt. Das nebenstehende “Pummelzebra” wurde am Stand der Firma Purmundus an jeden Besucher ausgehändigt, der die Firmen-Facebook-Seite “geliked” hat (eigentlich stellen Purmundus Einrichtungsgegenstände her).

Nach dem recht üppigen Tagesprogramm gab es in der gesamten Stadt Parties und Veranstaltungen, auf denen gefeiert und genetzwerkt wurde. Hier hatte man die durchaus realistische Möglichkeit, neben anderen Besuchern der FMX auch prominetere Personen aus den Reihen der Speaker zu treffen (Marcos Fajardo war mit einem T-Shirt unterwegs, demzufolge jeder, der ihm ein Bier ausgibt, 10% Nachlass auf eine Lizenz des Arnold-Renderers bekommt).

fmx2013_03Da die FMX parallel zum Trickfilmfestival stattfindet, konnte man zum Ende der Woche dann auch noch auf dem Schlossplatz auf einer Großleinwand allerlei Kurzfilme und jeweils einen ausgewählten Film in voller Länge ansehen. Der Andrang hier war sehr groß, der Schlossplatz bis auf den letzten Zentimeter mit Decken und liegenden Menschen gefüllt.

Die FMX bietet eine gute Mischung aus fachlich sehr interessanten Beiträgen, der Möglichkeit, wichtige Kontakte zu knüpfen und einem reichhaltigen Angebot an sozialen Veranstaltungen innerhalb der Stadt, um die Abende zu verbringen. Für alle aus den Bereichen VFX, Games und allem dazwischen ist die Konferenz auf jeden Fall sehr zu empfehlen.

[UPDATE] Adobe stellt unabsichtlich die Creative Suite 2 zum freien Download ins Netz

Adobe bieten mit ihrer Produktpalette alles was sich der digital-kreative Profi heutzutage wünscht. Von der Pixelgrafik bis zum HD-Video findet sich für jeden Einsatzzweck das passende Programm im Portfolio.

Diese Programme haben nur einen Haken: Für gewöhnlich sind sie aufgrund der recht hohen Preise nicht für jedermann zu haben. Einzelne Programme liegen häufig nur knapp unter dem vierstelligen Preisbereich, Programmpakete, die sogenannten “Suiten”, können es sogar auf über drei Tausend Euro bringen.

Umso aufgeregter war die Internetgemeinde über eine Seite die Adobe ohne große Kommentare ins Netz gestellt hat. Dort kann man die komplette Creative Suite 2 herunterladen, sowohl für Windows als auch für MacOS (Leider nur für PowerPC basierte Rechner).

Nach einigem Hin und Her in dem die Seite mal verfügbar war und mal wieder nicht, mal eine Adobe-ID nötig war und dann auch wieder nicht, ist die Seite nun scheinbar dauerhaft verfügbar. Adobe selbst sagt dazu in einem recht knappen Blog-Eintrag:

Effective December 13, Adobe disabled the activation server for CS2 products and Acrobat 7 because of a technical glitch. These products were released over 7 years ago and do not run on many modern operating systems. But to ensure that any customers activating those old versions can continue to use their software, we issued a serial number directly to those customers.  While this might be interpreted as Adobe giving away software for free, we did it to help our customers.

Sie hatten also keineswegs vor die Software zum freien Download anzubieten, da Sie die Aktivierungsserver für die 7 Jahre alte CS2 aber nicht mehr weiterbetreiben, haben Sie den Download nebst Seriennummer für alte Bestandskunden ins Netz gestellt. Im letzten Satz weisen Sie daraufhin, das es zwar so wirken könnte, als würden Sie die Software kostenlos herausgeben, Sie dies aber nur tun um den eigenen Kunden zu helfen.

Effektiv haben Sie so zwar an keiner Stelle die freie Nutzung der Software bestätigt, allerdings auch nicht verboten. Aktuell ist die Seite noch erreichbar und sowohl die Downloads als auch Seriennummern sind für jeden sichtbar.

[UPDATE 14.02.2013] Mittlerweile hat Adobe doch noch reagiert und weist explizit darauf hin, das eine Verwendung der Software, sofern man nicht irgendwann einmal im Besitz einer Lizenz zu dieser Version war, nicht legal ist.

[…] Ein Download der Software sowie die Nutzung der Seriennummern durch Personen, die CS2 oder Acrobat 7 in der Vergangenheit weder von Adobe direkt noch einem autorisierten Händler erworben haben, ist nicht gestattet und stellt eine Verletzung von Adobe’s Urheberrechten dar.

Zertifizierung als Autodesk Certified Professional

3dsMax 2012 Certified Professional

Im Rahmen der Aktion “Open Doors 2012″ der Firma Autodesk bestand gestern, am Mittwoch den 7. November, die Möglichkeit bei vielen deutschen Autodesk Trainingszentren die Zertifizierung für verschiedene Softwarepakete zu bekommen.

Diese Zertifizierung gibt es für die 2012er Softwaregruppe in zwei aufeinander aufbauenden Stufen. Grundlage ist die Prüfung zum “Certified Associate” die das theoretische Wissen zum jeweiligen Paket abfragt. Darauf aufbauen kann der Titel “Certified Professional” erlang werden indem eine kombinierte Prüfung aus theoretischen Fragen und praktischer Anwendung absolviert wird.

Durch die erfolgreiche Teilnahme an beiden Tests bin ich nun berechtigt den obigen Hinweis in Bildform sowie ein Zertifikat als Nachweis meiner Kenntnisse zu verwenden.

Möglich gemacht hat dies die Firma 3DPowerstore aus Düsseldorf, die als autorisiertes Trainingszentrum die “Open Doors 2012″ Veranstaltung ausgerichtet haben. In den Räumlichkeiten der Firma wurden die Interessenten bei Getränken, Kaffee und Keksen empfangen und durch Herrn Christian da Silva (Trainer für 3D Studio Max, Fachbuchautor und 3D Grafiker) über den Ablauf der Tests unterrichtet. In lockerer Atmosphäre konnte dann jeder an einem Einzelplatz die Prüfungen absolvieren.

3dpowerstoreVielen Dank daher an dieser Stelle nochmals explizit an die Firma 3DPowerstore, im Besonderen aber an Geschäftsführerin Frau Iris Asche und Herrn Christian da Silva!