FMX 2013 – Conference on Animation, Effects, Games and Transmedia

fmx2013_01

Jährlich wird in Stuttgart vom Institut für Animation, Visual Effects und digitale Postproduktion der Filmakademie Baden-Württemberg die FMX veranstaltet. Seit 1996 existiert sie unter diesem Namen und versammelt jedesmal eine gute Auswahl an Spezialisten und Berühmtheiten aus allen Bereichen des digitalen Entertainments. Neben den Fachvorträgen, die dieses Jahr in zwei Gebäuden stattfanden, stellen dort auch Firmen Ihre Produkte vor oder suchen nach neuen Mitarbeitern unter den Gästen. Das Publikum besteht zu einem guten Teil aus Studenten der Filmakademie oder auch anderen Instituten und bietet daher einen konzentrierten Pool an neuen Spezialisten.

Auch wenn der Fokus der Vorträge eher auf den visuellen Effekten für die Filmindustrie liegt, gab es auch einige Themen aus dem Gamesbereich oder mit Inhalten, die in beiden Zweigen vorkommen. Gerade die ausführlichen Beiträge zum Thema Echtzeitrendering decken sich ganz gut mit den Vorträgen über die Beschleunigung der Previsualisierungen im Filmbereich.

fmx2013_02Neben den Vorträgen gab es auch noch Stände von Schulen und Firmen. Die Schulen, Filmschulen aus Deutschland und auch aus dem Ausland, warben um neue Studenten und die Firmen bewerben Ihre Produkte oder Dienstleistungen. Gleich an zwei Stellen wurden 3D-Drucker oder Produkte, die mit 3D-Druckern hergestellt wurden gezeigt. Das nebenstehende “Pummelzebra” wurde am Stand der Firma Purmundus an jeden Besucher ausgehändigt, der die Firmen-Facebook-Seite “geliked” hat (eigentlich stellen Purmundus Einrichtungsgegenstände her).

Nach dem recht üppigen Tagesprogramm gab es in der gesamten Stadt Parties und Veranstaltungen, auf denen gefeiert und genetzwerkt wurde. Hier hatte man die durchaus realistische Möglichkeit, neben anderen Besuchern der FMX auch prominetere Personen aus den Reihen der Speaker zu treffen (Marcos Fajardo war mit einem T-Shirt unterwegs, demzufolge jeder, der ihm ein Bier ausgibt, 10% Nachlass auf eine Lizenz des Arnold-Renderers bekommt).

fmx2013_03Da die FMX parallel zum Trickfilmfestival stattfindet, konnte man zum Ende der Woche dann auch noch auf dem Schlossplatz auf einer Großleinwand allerlei Kurzfilme und jeweils einen ausgewählten Film in voller Länge ansehen. Der Andrang hier war sehr groß, der Schlossplatz bis auf den letzten Zentimeter mit Decken und liegenden Menschen gefüllt.

Die FMX bietet eine gute Mischung aus fachlich sehr interessanten Beiträgen, der Möglichkeit, wichtige Kontakte zu knüpfen und einem reichhaltigen Angebot an sozialen Veranstaltungen innerhalb der Stadt, um die Abende zu verbringen. Für alle aus den Bereichen VFX, Games und allem dazwischen ist die Konferenz auf jeden Fall sehr zu empfehlen.